✝ Sternenclan ✝

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

✝ Sternenclan ✝

Beitrag von Haru am Do Mai 12, 2016 10:37 pm

...die Seelen der verstorben Katzen steigen hinauf ins Reich der Sternenclankatzen. Umringen von Schimmer und Glanz, benetzt mit Wissen und Kraft stehen sie uns bei. Uns Lebenden.

______________________________________


Sternenclanankatzen:


Tauclan:

Ehemalige Anführer:
-Nebelstern
-Buntstern
-Gepardenstern
-Hellstern
-Wasserstern
-Maulwurfstern
-Krallenstern
-Stichstern (Eis)

Ehemalige Heiler:
-Nachtschwinge (Ice)

Clankatzen:
-Fetzenschweif (Ice)
-Windecho (Ice)
-Salbeiblatt (Ice)
-Blitzsturm (Ice)
-Zimthauch (Ice)
-Splitterfluss (Ice)
-Aschenfeder (Ice)
-Silberecho (Ice)


Funkenclan:

Ehemalige Anführer:
-Muschelstern

Ehemalige Heiler:
-Wildkralle

Clankatzen:
-Tupfensee (Ice)
-Kohlenherz (Ice)
-Stachelblüte (Ice)
-Mondschweif (Ice)
-Wieselfell (Ice)
-Dunkelseele (Ice)
-Habichtschatten (Ice)
-Rabenherz (Ice)


Zuletzt von Haru am Mo Jun 13, 2016 7:58 am bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
avatar
Haru

Anzahl der Beiträge : 37
Anmeldedatum : 25.06.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Ice

Beitrag von Haru am Di Mai 17, 2016 8:10 pm

Fetzenschweif (Musterbogen):
Name: Fetzenschweif

Status: Tot

Alter: 6 Blattwechsel

Geschlecht: Männlich

Clan: TauClan

Rang: Krieger



Charaktereigenschaften:

-Ruhig

-Wissbegierig

-Neugierig

-Loyal

-Treu



Große Stärken:

-Jagen

-Klettern



Große Schwäche:

-Kämpfen

-Schwimmen





Abneigung:

-Aggressivität

-Wut

-Hass

-Rachesucht



Familie: /

-Freunde: Nachtschwinge, Silberecho

-Feinde: /



Sonstiges(Narben, etc.(Vergangenheit?)):

Fetzenschweif war schon immer ein loyaler Kater, er versucht stets seinen Clan zu unterstützen und ist feindseelig Katzen gegenüber die dem Clan nicht freundlich gesinnt wirken.

Er war bei dem Kampf in dem Finsterzahns Eltern gestorben sind anwesend, und weil er nicht in der Lage gewesen war diesen zu helfen wurde er von Finsterzahn umgebracht.





Aussehen(vll Bild?):

Fetzenschweif:




Mondschweif (Musterbogen):
Name: Mondschweif

Alter: 2 Blattwechsel und 7 Monde

Geschlecht: Weiblich

Clan: FunkenClan

Rang: Kriegerin



Charaktereigenschaften:

-Freundlich

-Neugierig

-Aufgeweckt

-Verspielt

-Kindisch

-Anhänglich



Große Stärken:

-Freundschaften Schließen

-Schwimmen





Große Schwäche:

-Ist beim Jagen eher untauglich wegen ihrem auffälligem langem hellem Fell

-Kann nicht klettern





Können:

-Kämpfen

-Schwimmen



Abneigung:

-Höhe (Hat Höhenangst)

-Zweibeinerort

-Hunde

-Zweibeiner



Familie: Schattensonne (Schwester)

-Freunde: Flammenpelz, Rostjunges, Lehmjunges, Nachtjunges, Taljunges, Tupfenpfote, Sonnenstern, Rabenherz, Schotterpfote (und mehr... xD)

-Feinde: (Unbekannt)





Sonstiges:

Mondschweif war schon immer vom Wesen her ein aufgewecktes Junges, sie bevorzugt es sich mit anderen hin und wieder zu raufen, allerdings nimmt sie auch Dinge schnell Ernst. Sie macht sich gerne jeden zum Freund, egal ob Clankatze, Einzelgänger oder Hauskätzchen.



Aussehen:

Mondschweif:



Rabenherz (Musterbogen):
Name: Rabenherz

Alter: 5 Blattwechsel und 7 Monde

Geschlecht: Männlich

Clan: FunkenClan

Rang: Krieger

Schüler: /





Charaktereigenschaften:

-Leicht Reizbar

-Stalker... (Creepy Stalker versteht sich e.e)

-Geheimnistuerisch

-Hat oft Stimmungsschwankungen die andere schnell Verwirren.

-Hat etwas gegen Streuner (Einzelläufer nicht)

-Streng


Große Stärken:


-Kann ein bissl besser als Durchschnittlich Kämpfen.

-Ist erfahren im Kampf.


Große Schwäche:


-Kann schwierig balancieren da in seinem Schweif ein Knick ist.

-Hasst es zu schwimmen.


Können:


-Kämpfen

-Jagen (Durchschnittlich)


Abneigung:


-Wen man ihn warten lässt.

-Faule Katzen.

-Junge Katzen. (Schüler hauptsächlich, mit Jungen spielt er sogar manchmal)

-Mondfinsternis.



Familie:

-Blutengel (Gefährtin)

-Nachtjunges, Lehmjunges, Rostjunges (Junge)

-Nachtschwinge (Halbbruder)

-Freunde: (Unbekannt)

-Feinde: Streuner (Sieht jeden Streuner als Feind an), TauClan, Hauskätchen



Sonstiges:

Rabenherz ist im Clan geboren, sein Vater wurde bei einer Grenz Patrouille von einem Streuner getötet, woher sein Hass gegenüber dieser Art kommt. Er selbst mag auch Schüler nicht besonders und ist mit diesen meist Ungeduldig wen diese in seiner Nähe sind.

Von der zweiten Gefährtin seines Vaters oder seinem Halbbruder weiß Rabenherz nicht's und hält somit auch seine Loyalität zum Clan standhaft

'



Aussehen:

Rabenherz:



Mondschweif (Musterbogen):
Name: Mondschweif

Alter: 2 Blattwechsel und 7 Monde

Geschlecht: Weiblich

Clan: FunkenClan

Rang: Kriegerin



Charaktereigenschaften:

-Freundlich

-Neugierig

-Aufgeweckt

-Verspielt

-Kindisch

-Anhänglich



Große Stärken:

-Freundschaften Schließen

-Schwimmen





Große Schwäche:

-Ist beim Jagen eher untauglich wegen ihrem auffälligem langem hellem Fell

-Kann nicht klettern





Können:

-Kämpfen

-Schwimmen



Abneigung:

-Höhe (Hat Höhenangst)

-Zweibeinerort

-Hunde

-Zweibeiner



Familie: Schattensonne (Schwester)

-Freunde: Flammenpelz, Rostjunges, Lehmjunges, Nachtjunges, Taljunges, Tupfenpfote, Sonnenstern, Rabenherz, Schotterpfote (und mehr... xD)

-Feinde: (Unbekannt)





Sonstiges:

Mondschweif war schon immer vom Wesen her ein aufgewecktes Junges, sie bevorzugt es sich mit anderen hin und wieder zu raufen, allerdings nimmt sie auch Dinge schnell Ernst. Sie macht sich gerne jeden zum Freund, egal ob Clankatze, Einzelgänger oder Hauskätzchen.



Aussehen:

Mondschweif:



Nachtschwinge (Musterbogen):
Name: Nachtschwinge

Alter: 3 Blattwechsel und 7 Monde

Geschlecht: Männlich

Clan: TauClan

Rang: Heiler
Schüler: Bronzepfote





Charaktereigenschaften:

-Still

-Mysteriös

-Unauffällig

-Unheimlich

-Kann plötzlich und unerwartet aggressiv werden



Große Stärken:

-Kämpfen

-Anderen Angst einjagen



Große Schwäche:

-Fischen

-Schwimmen



Können:

-Kämpfen

-Jagen (Eher weniger Durchschnittlich)

-Heilen



Abneigung:

-Unbekannt





Familie: Rabenherz (Halbbruder)

-Freunde: Silberecho

-Feinde: (Unbekannt)



Sonstiges:

Nachtschwinge ist wie ein Schatten und fällt im Clan kaum auf, selbst meldet er sich nicht oft oder sagt viel und ist schwierig einzuschätzen, oft wird er übersehen. Nachtschwinge geht auf die Frage ob er im Clan geboren sei nie ein. Sein Vater stammte aus dem FunkenClan und seine Mutter selbst verließ den Clan nach Nachtschwinges Geburt um ein Hauskätzchenleben zu führen. Nachtschwinge verachtet seine Mutter und seinen Vater dafür und versucht falls es zu einem Gespräch kommt immer zu hinterlegen das es ihm immer nur um das wohle des Clan's geht und er diesen niemals verlassen wird. Allerdings macht sein Verhalten manchmal den Eindruck als würde er lügen.
War einst Krieger, wurde dann jedoch vom Sternenclan als Heiler bestimmt, gegen seinen Willen. Er ist meist schlecht auf seine Zeit als Krieger zu sprechen.



Aussehen:


Nachtschwinge:


Nachtschwinge (Gezeichnet):



Stachelblüte (Musterbogen):
Name: Stachelblüte

Alter: 3 Blattwechsel und 9 Monde

Geschlecht: Weiblich

Clan: FunkenClan

Rang: Kriegerin

Morde:

1: Rauchbiss (Mutter)

2: Kralle (Einzelläufer)

3: 1 Leben von Sonnenstern



Charaktereigenschaften:

-Robust

-Liebevoll teilweise

-Ruhig

-Schweigsam

-Nachdenklich

-Traurig

-Ängstlich

-Nervös

-Nachdenklich



Große Stärken:

Kämpfen

Strategien besprechen



Große Schwäche:

Jagen

Psyche; Stachelblüte ist leicht verletzbar und schätzt das Leben nicht mehr, sie bereut jeden einzelnen Schritt ihres Lebens und wird leicht panisch wen man sie 'Monster' oder 'Mörder' oder ähnliches bezeichnet



Können:

-Strategien besprechen

-Kämpfen

-Schnell denken

-Jagen (eher schlecht)



Abneigung:

-Wen man ihr etwas verbietet

-Geschichten erzählen

-Von sich erzählen

-Sie selbst

-Erinnerungen



Familie:

Mutter: Rauchbiss

Vater: Krähenfell

Geschwister: (Unbekannt)

-Freunde: Sonnenstern (Gefährte)

-Feinde: Hauskätzchen, Füchse, Dachse, ihr eigener Clan



Sonstiges (Vorgeschichte):

Als kleines Junges wurde Stachelblüte von ihren Eltern abgelehnt, sie war stets ungewollt und ihre Mutter ließ sie dies immer wieder am eigenem Körper erfahren. Stachelblüte's Eltern hatten nicht unbedingt einen schlechten Ruf im Clan und das diese loyalen zwei Krieger ihre Tochter meist abwiesen fiel selten Jemandem auf.

Stachelblüte fiel bereits als Junges negativ auf da sie eine Vorliebe dazu hatte Kampfspiele zu spielen oder wahre Mordstrategien im Spiel zu entwerfen.

Als ihr Vater während ihrer Schülerzeit im Fluss ertrank beeinflusste das Stachelblüte's Verhalten, sie wurde Selbstsicherer, allerdings distanzierte sie sich auch mehr von anderen Katzen. Bei der Totenwache ihres Vaters ist sie nicht erschienen da sie es "vergessen" hatte wie sie meinte.

Einige Monde später als Stachelblüte Kriegerin wurde, starb ihre Mutter als sie eine Klippe herabstürzte. Stachelblüte war die einzige Katze die bei ihr gewesen war und schien zu trauern. Allerdings kam sie auch zu der Totenwache ihrer Mutter nicht.

Es gab manchmal das Gemunkel Stachelblüte habe ihre Mutter selbst die Klippe runter gestoßen.

Dies stimmte sogar, Stachelblüte hatte ihre Mutter getötet, mit der überzeugung das die taten ihrer Mutter nicht richtig waren. Sie wollte die Angst bekämpfen indem sie ihre Mutter bekämpfte.

Seit dem Mord an ihrer Mutter wurde sich Stachelblüte bewusst, was für einen gewaltigen Fehler sie gemacht hatte. Sie wurde panischer und empfindlicher, wurde nervös und traurig.

Stachelblüte war seit dem Tot ihrer Mutter oft außerhalb des Lagers, keiner beachtete sie, daher fiel es Niemandem auf. Sie traf sich oft mit einem Kater, der über die Clans bescheid wusste. Sie vertraute ihm und fand gefallen an ihm, doch wollte sie nie wirklich den Clan verraten, und sie wollte ihn auch nicht verletzen, daher traf sie sich weiterhin mit ihm, vernachlässigte ihre Clanpflichten aber nicht. Nach einer Weile, kamen sich die beiden immer näher, es wurde zu einer freundschaftlichen Beziehung. Stachelblüte verbrachte viel Zeit mit dem Einzelläufer, sie erzählte ihm von ihrem Leben, und er ihr von seinem. Eines Tages, nahm er sie mit, weiter weg von den Territorien der Clans und zeigte ihr sein Leben. Stachelblüte wurde ängstlich, ihr wurde bewusst das dies alles falsch war, sie wollte weggehen, doch der Einzelläufer bat das sie bliebe.. das sie vielleicht mit ihm, hier leben wollte. Stachelblüte lehnte ab, sie sagte sie wollte das nicht, sie wollte ihn nicht verletzen. Er wurde traurig, lies sie aber gehen. Seit dem Moment trafen sie sich nicht mehr, Stachelblüte überlegte viel, es tat ihr Leid das sie ihn enttäuscht hatte, doch sie war sich sicher gewesen das richtige zu tun. Eines Tages war sie auf Patrouille, sie trafen auf den Einzelläufer, ein Kampf entfachte, der Einzelläufer stachelte Stachelblüte an ihn anzugreifen, damit ihr Clan ihr nicht misstrauen würde, sie versuchte es zu verneinen, versuchte ihn weg zu schicken, doch er blieb standhaft und bestand darauf das sie ihn angriff. Schließlich wurde Stachelblüte panisch und griff ihn an, in diesem Kampf hatte sie all ihre Gefühle niedergelegt und hatte ihm schließlich die Krallen in die Kehle geschlagen... an dem Tag meinte sie sie würde den Einzelläufer begraben gehen, die anderen Katzen der Patrouille waren misstrauisch, sagten aber nichts weiter. Stachelblüte brachte den Leichnam des Einzelläufers raus aus den Territorien der Clans, sie konnte den Schmerz nicht mehr verstecken. Sie hatte das nicht gewollt... sie begrub ihn im Wald und blieb dort die Nacht über, die einzige Totenwache, die sie für eine Katze je gehalten hatte. Sie hatte sich selbst dafür nie vergeben und versucht es zu vergessen. Sie hatte die einzige Katze, die sie akzeptiert hatte, getötet. Sie war ein Monster, sie fühlte sich wie ein Monster.. von der Freundschaft zwischen den beiden Katzen, wusste Niemand. Der Clan war trotzdem zurückhaltend Stachelblüte gegenüber, die anderen Katzen die mit auf der Patrouille gewesen waren, erzählten nichts von dem Kampf.

Nach einiger Zeit wurde Stachelblüte immer ängstlicher, sie hatte Angst vor sich selbst. Sie schwieg über das was passiert war, verbannte es aus ihrem Kopf. Von dem Moment an, versuchte sie sich zu distanzieren, von Gefühlen, von Liebe an sich, von der Vorstellung eines Gefährten oder Jungen, sie verdiente es nicht. Dem war sie sich sicher.

Inzwischen ist sie nur noch ein Schatten im Clan, unbeachtet und meist abweisend, falls sie in Patrouillen eingeteilt wird passiert es oft das sie nicht auffällt oder schweigt.

Stachelblüte entwickelte eine gewisse Angst vor jeglicher Änderung und jeglicher Zuneigung, sie begann Katzen anzufauchen und wegzuschicken sobald diese ihr zu freundlich waren.

Durch ihre kalte Art hatte sie nicht versucht Katzen zu verschrecken, sondern vielmehr vor sich selbst zu schützen. Sie sah sich als Gefahr an für den gesamten Clan.

Später wurde Stachelblüte Augenzeugin wie Finsterzahn den Krieger Fetzenschweif umbrachte, Finsterzahn erwischte sie und verlangte von ihr das sie nichts erzählte.

Stachelblüte meinte es würde ihr nichts bringen es zu verraten. Sie schweigt über den Vorfall, verdrängte ihn aus ihren Gedanken und ignorierte es.

Sonnenstern verbrachte mehr Zeit mir ihr, sie unterhielten sich öfter und in Stachelblüte entwickelte sich eine Angst, sie hatte sich vorgenommen das ihr Niemand zu nahe kam.

Sie neigte schließlich immer mehr dazu Sonnenstern angreifen zu wollen welcher ihr immer näher kam. Sonnenstern fand durch einen Traum heraus das Stachelblüte ihre Mutter getötet hatte, Stachelblüte wusste erst nicht davon, doch Sonnenstern behielt sie seit dem Moment im Auge, was sie stresste, ihr Panik machte, sie wollte nicht die Aufmerksamkeit irgendeiner Katze, sie wurde nervös, weil sie den Drang verspürte Sonnenstern aus dem Weg zu räumen, weil sie sich immer mehr an ihre Vergehen erinnerte, sie wollte es nicht, es machte sie zu etwas was sie nicht sein wollte. Am See kam es zu einer Auseinandersetzung mit Sonnenstern. Sie wollte ihn wegschicken, ihn anflehen sie alleine zu lassen. Schließlich tötete sie ihn tatsächlich beim See und er stieß sich den Kopf. Stachelblüte wusch das Blut am im See, sie wusste das Sonnenstern nicht für immer tot war, und doch pulsierte der Schmerz in ihr. Sie hatte es nicht gewollt, Sonnenstern hätte gehen sollen als er die Chance dazu hatte.

Als Sonnenstern sein 2tes Leben anfing besaß er keine Erinnerungen daran das er gestorben war oder das Stachelblüte ihn angegriffen hatte. Erst erzählte ihm Stachelblüte sie hätten gegen einen Einzelläufer gekämpft, und er sei bewusstlos geworden. Doch sie fühlte sich mies weil sie log.

Stachelblüte konnte mit den Schuldgefühlen nicht leben und erzählte Sonnenstern letztendlich die Wahrheit: das sie ihn getötet hatte.

Sie war vorbereitet darauf gewesen das er sie verbannen würde, oder sie gar töten würde, es wäre ihr alles recht und lieb gewesen.

Doch Sonnenstern glaubte weiterhin an sie, kam ihr näher. Er sagte ihr er würde für sie da sein.

Es war Stachelblüte so schmerzhaft vertraut, daher gab sie wirklich ihr bestes. War für den Clan da und versuchte glücklicher zu sein. Durch Sonnenstern wurde sie es tatsächlich.

Bei einem Gespräch, in welchem sie wieder die Panik und Angst vor sich selbst packte, stieß sie sich den Kopf und verlor ihre Erinnerungen. Sie war wie ausgewechselt, sie war ruhig, aufgeweckt und freundlich.

Sie freute sich über die kleinen Dinge und war erleichtert. Sie verbrachte hauptsächlich mit Sonnenstern eine schöne Zeit.

Nach einer Weile erinnerte sich wieder an das was passiert war, für sie war es Schmerz, all die Schuldgefühle und die Angst schlugen wieder in sie ein, zogen sie zurück in das Gefühl von leere und Einsamkeit. Doch Sonnenstern blieb weiterhin bei ihr, selbst jetzt, wo sie wieder wusste, was sie getan hatte.

Sonnenstern machte ihr Leben lebenswert, er zeigte ihr die schönen Dinge, er gab ihr die Möglichkeit sich sicherer zu fühlen.

Durch Sonnenstern fühlte sie sich geborgen, und doch hatte sie noch Angst, sie würde ihn doch wieder enttäuschen oder verletzen.

Sie versuchte sich etwas zu distanzieren, der Clan sah sie teilweise sogar als Paar an. Das sollte nicht so sein, sie wurde innerlich traurig und war angespannt, sie unterhielt sich zwar weiterhin mit Sonnenstern, vermied es aber ihm zu nahe zu kommen oder das er ihr zu nahe kam.

Aus reiner Angst einen weiteren Fehler zu machen.

In einer Nacht nahm Sonnenstern sie mit auf einen Spaziergang, sie gingen zur Kräutermulde. Dort war Stachelblüte immer noch zurückhaltend.

Sie unterhielt sich mit Sonnenstern, aber das Gespräch war nur reduziert. Schließlich wollte sie zurück zum Lager, sie drehten tatsächlich um, doch in dem Moment begann ein Sturm, starke Regenfälle zwangen die Katzen dazu sich einen Unterschlupf zu suchen. Schließlich gestand Stachelblüte versteckt das sie Angst vor den Gefühlen hatte, das sie es hasste bei ihnen Wehrlos zu sein.

Sonnenstern verstand den Satz nicht, aber das war Stachelblüte egal. Sie verließ den Bau und meinte sie sollen zurück gehen ins Lager bei dem Wetter. Sonnenstern folgte ihr. Doch es war unmöglich den Fluss zu überqueren, er war über die Ufer getreten und die Strömung hätte jede Katze mit in die tiefe gezogen.

Sonnenstern fiel beim Fluss um, als er wieder aufstand, war es wie in einer Trance, er ging zum Fluss, was zu gefährlich wahr und Stachelblüte wollte ihn wegzerren, dabei wurden sie beide von einer Flutwelle mitgerissen und Stachelblüte wurde von Sonnenstern getrennt.

Sonnenstern wachte bei der Insel, dem Versammlungsort der Clans, auf und wurde von Aschenfeder gefunden.

Stachelblüte selbst wurde weiter getrieben, sie hatte Verletzungen am Kopf und Bein, auch innerlich hatte sie Schmerzen. Sie wurde am Ufer in der Nähe des Bauernhofes von dem Einzelläufer Krone entdeckt, welcher ihr half und sie mit zu sich in die Scheune nahm. Er versorgte sie.

Erst zögerte Stachelblüte zurückzukehren, es war eine perfekte Chance, der Clan würde denken sie sei Tod. Doch sie hatte in Sonnenstern inzwischen einen guten Freund, einen Kameraden, erkannt, eine Katze der sie vertraute. Eine Katze die ihr vertraute.

Währenddessen dieser Zeit suchte Sonnenstern nach ihr, sie war 2 Tage verschwunden. Schließlich fand sie eine Patrouille bestehend aus Rabenherz und Tupfenpfote. Sie brachten sie zurück zum Clan. Stachelblüte war erleichtert wieder zurück zu sein und wurde im Heilerbau versorgt, dort blieb sie vorübergehend bis ihre Wunden verheilten.

Stachelblüte verbrachte stets viel Zeit mit Sonnenstern, auch wen sie meistens an ihr Nest gebunden war wegen der Verletzungen. Sie kamen sich noch Näher, auch wen Stachelblüte stets versuchte sich zu distanzieren.

Sie wurde angespannt und leicht Reizbar, doch es war noch freundlich.

Rabenherz machte Andeutungen sie sei verliebt in Sonnenstern, was alles nur viel schlimmer machte. Und doch stimmte es, sie hatte es sich selbst erst nicht eingestehen wollen, sie wollte nicht lieben, sie wollte Niemandem zu nahe kommen, sie wollte vor allem Sonnenstern, nicht noch einmal verletzen. Doch scheinbar distanzierte sich Sonnenstern auch etwas. Damit konnte sie leben, auch wen es sie innerlich traurig stimmte. Schließlich traf Sonnenstern in seinen Träumen auf den Einzelläufer, der einst Stachelblüte's Freund war. Davon wusste Stachelblüte nichts. Doch anscheinend half dieser Einzelläufer Sonnenstern welcher von Rabenherz Aussage verwirrt war.

Schließlich nahm Sonnenstern Stachelblüte mit auf eine Patrouille, auf welcher er ihr Nahe kam. Zuerst war es nur schweigen zwischen den beiden, doch dann küsste Sonnenstern plötzlich Stachelblüte. Sie selbst konnte es nicht fassen. Es war für sie eine Wendung in allem, im Abwenden, im Zuwenden. Sie war darauf nicht gefasst gewesen, und doch ließ sie es zu.

Danach schwiegen sie eine Weile. Sonnenstern erhielt dann jedoch einen Traum von dem Einzelläufer. Stachelblüte war besorgt, doch während Sonnenstern träumte murmelte er Worte vor sich hin, sie war erst verunsichert, lauschte aber auf die Worte.

Als Sonnenstern wieder aufwachte war für einen Moment Stille, dann fragte er sie ob sie zusammen sein wollten. Stachelblüte wurde ängstlich, doch längst nicht mehr so wie früher.

Der Moment war einer, den sie als schmerzhaft und glücklich zugleich ansehen konnte. Doch sie willigte ein, sie liebte Sonnenstern wirklich, und sie war sich sicher das sie ihn nie verletzen könnte.

Aussehen(vll Bild?):

Stachelblüte:


Stachelblüte (Gezeichnet):








Windecho (Musterbogen):
Name: Windecho

Alter: 1 Blattwechsel 3 Monde

Geschlecht: Weiblich
Größe: 20 cm

Clan: TauClan

Rang: Kriegerin
Ehemaliger Mentor: Klippenfall



Charaktereigenschaften:

-Still

-Unauffällig

-Abwesend

-Neckend

-Zerstreut

-Eher weniger begeisterungsfähig

-Trotzig
-Leicht Reizbar
-Temperamentvoll

Große Stärken:


-Jagen


Große Schwäche:


-Hat einen recht gebrechlich wirkenden Körperbau.
-Ist meist abwesend



Können:


-Noch unbekannt


Abneigung:


-Füchse




Familie: Finsterzahn (Vater), Leopardenschweif - tot (Mutter)

-Freunde: Salbeiblatt, Blitzsturm
-Feinde: Füchse, Dachse, Habichte, FunkenClan




Sonstiges(Narben, etc.(Vergangenheit?)):

Windjunges war bereits früh geboren, zu früh, weshalb ihr Körperbau eher schmächtig ist und sie eine schwache Erscheinung hat, dennoch kam sie als einziges Junges lebendig zur Welt. Ihre Mutter starb bei ihrer Geburt.

Windjunges selbst stellt eher selten was an, sie ist eher der Schatten in der Ecke und selten beachtet sie jemand, und wen sie jemand beachtet dann eher negativ da die meisten ihre Vater nicht leiden können.
Sie mochte es nie wen Jemand ihren Vater komisch anschaute und hatte immer geplant das wen sie Kriegerin wäre für ihren Vater einzusprechen, bis zu dem Tag an dem sie erfuhr das ihr Vater Katzen ermordet hatte, es zerstörte sie und sie wusste nicht mehr was sie tun sollte, sie verstand nun wieso ihr Vater sie gebeten hatte nicht seinen Pfotenspuren zu folgen, und doch wollte sie es nicht wahrhaben. Wäre Salbeijunges nicht da gewesen hätte sie wahrscheinlich den Boden unter den Pfoten verloren und wüsste nicht mehr was sie hätte tun sollen.
Am selben Tag fand allerdings auch Windjunges Schülerzeremonie statt. Sie erhielt Klippenfall als ihren Mentor, jedoch konnte sie sich nicht sonderlich freuen. Von dem Tag an war sie sehr still und teilnahmslos, sie wusste nicht recht wie sie auf Dinge reagieren sollte oder ähnliches.. doch verbrachte sie immer noch viel Zeit mit Salbeipfote welche seit sie in den Clan gebracht wurde immer für sie da war.
Sie merkte das ihr Mentor sie meist schonte wen es um schwierigere Themen ging wie ihr Vater, es regte sie auf und sie sah es einfach nur als die Tatsache das ihr Mentor ihr nicht genug zutraute



Aussehen(vll Bild?):


Windpfote:



Kohlenherz (Musterbogen):
Name: KohlenHerz

Alter: 15 Blattwechsel und 1 Monde

Geschlecht: Männlich

Clan: FunkenClan

Rang: Ältester



Charaktereigenschaften:

-Ernst

-Vergesslich

-Albern

-Reizt gerne die Jüngeren Krieger


Große Stärken:


-Besitzt viel Wissen


Große Schwäche:


-Riechen

-Sehen


Können:


-Geschichten erzählen


Abneigung:


-Unpünktliche Schüler

-Nasses Nestmaterial

-Regen





Familie: Lichtschweif - tot (Gefährtin), Sonnenstern (Sohn), Bärenherz (Sohn), Taljunges (Enkelin)

-Freunde: Igwie kp, alle xD
-Feinde: /



Sonstiges:


(Bleibt heute mal aus xD)


Aussehen:


Charakter:



[spoiler="Tupfenpfote (Musterbogen)"]Name: Tupfensee

Alter: 1 Blattwechsel 7 Mond

Geschlecht: Weiblich

Clan: FunkenClan

Rang: Kriegerin

Ehemaliger Mentor: Rabenherz



Charaktereigenschaften:

-Neugierig

-Aufgeweckt

-Selbstbewusst

-Stolz

-Wissend

-Friedvoll

-Macht sich viele Gedanken über die Kämpfe der Clans und die Feindschaften



Große Stärken:

-Ist sehr schnell und kann sich gut durch Hindernisse schleichen bei denen ältere Katzen bereits aufgegeben hätten.

Sie kann sich gut tarnen durch ihr Fell und hat gute Augen



Große Schwäche:

-Ist nicht unbedingt die beste im Kämpfen, handelt Unbedacht. Hat einen eher schwächeren Körperbau und trägt schnell Wunden mit sich. Durch das kurze Fell ist sie auch nicht sehr geschützt.



Zuneigung:

-Sonne, Wärme, Wasser, Rennen



Abneigung:

-Füchse, Dachse, Hunde, Brombeersträucher



Familie: (Unbekannt)

-Freunde: Taljunges (Wird auch als kleine Schwester bezeichnet), Schotterpfote, Dämmerpfote

-Feinde: TauClan, Dachse, Füchse, Hunde, Streuner





Sonstiges(Narben, etc.(Vergangenheit?)):

Tupfenpfote kennt ihre Vorgeschichte nicht und ist der festen Überzeugung im Clan geboren zu sein. Sie hatte guten Kontakt zu Taljunges und behandelte sie wie eine kleine Schwester, sie versprach das sie immer für sie da sein würde und war dankbar da Taljunges somit ihr einziger lebender Familienteil war.



Aussehen(vll Bild?):

Tupfenpfote:


[spoiler="Tupfenpfote (Gezeichnet)"][color:27f5=#000000


[color=#000000]
Habichtschatten (Musterbogen):
Name: Habichtschatten

Alter: 5 Blattwechsel 3 Mond

Geschlecht: Männlich

Clan: FunkenClan

Rang: Krieger



Charaktereigenschaften:

-Müsteriös

-Ruhig

-Friedfertig




Große Stärken:

-Kämpfen

-Sich gutreden

-Trügen



Große Schwäche:

-Heilen

-Erklären

-Geschichten erzählen

-Schwimmen

-Rennen



Können:

-Ruhig sein

-Selbst kontrollieren

-Lügen

-Einschmeicheln



Abneigung:

-Krieg

-Hauskätchen

-Dachse

-Mörder

-Rachesüchtige



Familie: Flammenpelz (Sohn), Schilfteich (Gefährtin)

-Freunde:

-Feinde:





Sonstiges(Narben, etc.(Vergangenheit?)):

Habichtschatten war immer ein Einzelläufer, hatte mal was mit ner Clankatze und kriegte nen Sohn (Unfall versteht sich Razz) weiß aber davon nix und lebt inzwischen nur wieder als Einzelläufer da er sich von Schilfteich abgewand hatte... (Grund: Noch unbekannt, sollen ja alle erst einmal Habicht hassen ;D) Er kam nach einiger Zeit wieder und erbat in den Clan zu kommen, wurde aufgenommen und lebt nun dort.



Aussehen(vll Bild?):

Habicht:



Splitterfluss (Musterbogen):
Name: Splitterfluss

-Name weil sie beim Fluss gefunden wurde und Splitter ihr ursprünglicher Name ist-



Alter: 2 Blattwechsel 8 Monde

Geschlecht: Weiblich

Clan: TauClan

Rang: Kriegerin



Charaktereigenschaften:

-Zurückhaltend

-Höflich

-Neckend

-Albern

-Pflichtbewusst

-Liebevoll

-Freundlich

-Mitfühlend

-Verständnisvoll

-Aufmerksam

-Hartnäckig



Große Stärken:

Splitterfluss ist ausgezeichnet im ausweichen, im Kampf gibt sie meist erst auf weil sie erschöpft ist, weniger weil sie schwere Verletzungen hat. Sie ist durch ihr Fell gut geschützt und lässt sich weniger einschüchtern von der Größe oder Erscheinung einer Katze.

Sie kämpft mit List und kämpft sogar oft mit den Krallen eingefahren da sie ihren Gegner nur aus der Puste bringen will und weniger Narben hinterlassen will.





Große Schwäche:

Splitterfluss schafft es nicht Katzen ernsthaft zu verletzen, weder psychisch noch mit Krallen, sie mag es einfach nicht jemanden leiden zu sehen, egal wer es ist. Sie mag die Körperliche Nähe zu anderen nicht sehr und bekommt es meist dadurch mit der Angst zu tun.

Sie hat recht weiche Ballen und schürft sich diese schnell auf falls sie auf hartem, kantigem oder rauem Boden läuft, daher bevorzugt sie den Waldboden und mag es nicht sonderlich zu klettern.



Können:

-Andere beruhigen

-Verständnisvoll sein

-Schnell laufen

-Jagen

-Kämpfen

-Schwimmen



Vorlieben:

-Ruhe

-Stille

-Dunkelheit

-Schatten

-Mystisches

-Wen man sie nicht braucht

-Zeit für sich



Abneigung:

-Füchse

-Dachse

-Wiesel

-Marder

-Hechte

-Zweibeiner

-Lärm

-Wen sie jemand stört

-Ungeduldige

-Vorurteile

-Ratten



Familie: /

-Freunde: Rehsprung, Schneesturm, Salbeijunges, Polarwind

-Feinde: Dachse, Füchse, Funkenclan, Ratten, Zweibeiner, Marder, Wiesel, Streuner



Sonstiges(Narben, etc.(Vergangenheit?)):

Splitterfluss war einst eine Einzelläuferin Namens "Splitter", damals war sie in etwa 9 Monde alt, wurde dann im Clan aufgenommen und wuchs dort auf mit dem Gesetz der Krieger, sie ignorierte stets feindselige Blicke und versuchte den Katzen zu helfen welche ebenfalls nicht im Clan geboren waren und verteidigte diese, sie ist der festen Überzeugung das jede Katze das recht hat im Clan zu sein und unterstreicht dies auch stets.

Sie mag es nicht wen Katzen nicht respektiert werden wie sie sind und wird ungemütlich den Katzen gegenüber die meinen etwas besseres zu sein oder zu verdienen.

Sie zeigt zwar stets Bereitschaft zu helfen und versucht immer für Katzen da zu sein, aber doch geniest sie es mehr wen sie ihre Ruhe hat und niemand von ihr etwas erwartet.

Als sie Einzelläuferin war hatte sie einmal eine sehr unangenehme Situation mit ein paar anderen Katern bezüglich Körperkontakt, seit dem scheut sie es immer wen ihr Jemand zu nahe kommt Körperlich und bekommt förmlich die Panik.

Auch im Kriegerbau schläft sie meist abseits und versucht möglichst keinen Körperkontakt mit irgendjemandem zu haben, hauptsächlich mit Katern oder halt allein Katzen die größer als sie oder so groß sind wie sie sind.



Aussehen(vll Bild?):

Splitterfluss:


Splitterfluss (Gezeichnet):



avatar
Haru

Anzahl der Beiträge : 37
Anmeldedatum : 25.06.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Ice

Beitrag von Haru am So Jun 12, 2016 6:29 pm

Aschenfeder (Musterbogen):
Name: Aschenfeder

-Asche wegen ihres grauen Felles

-Feder ihrer Mutter zu ehren

Alter: 1 Blattwechsel 9 Monde

Geschlecht: Weiblich

Größe: 30 cm Höhe

Clan: Tau-Clan

Rang: Kriegerin

Rasse: Unbekannt



Eigenschaften:

-Still

-Freundlich

-Aufmunternd

-Ruhig

-Geduldig

-Liebevoll

-Unscheinbar

-Merkwürdig

-Unauffällig

-Tröstend

-Klein



Große Stärken:

-Sie schafft es meist gut im Kampf, sowohl auch im Alltag gut Katzen auszuweichen, oder aus dem Weg zu gehen wen sie es den will.

-Anschleichen; Aschenfeder ist gut darin sich lautlos zu bewegen und bewegt sich auch so meist ziemlich Geräuschlos weshalb man nur am Geruch erkennt wen sie sich nähert, falls man sie nicht gerade sieht.

-Herausfinden was eine Katze beschäftigt; Aschenfeder kann gut aus dem Verhalten der Katzen entziffern was sie beschäftigt und was in ihren Köpfen abgeht, allerdings auch nur wen sie nicht zu gestresst ist von anderen Dingen.

-Klättern; Aschenfeder bewegt sich leichtfüßig und elegant auf den Bäumen und kann gut balancieren oder springen, weshalb sie auch sehr gut im Bewegen in den Bäumen gemacht ist.





Große Schwäche:

-Aschenfeder ist nicht sonderlich selbstbewusst und wird bei zu viel Aufmerksamkeit nervös weshalb sie nur den Kontakt zu einer Katze zur Zeit vorzieht, bei größeren Mengen kann es passieren das sie wegläuft da sie es hasst.

-Viel sprechen/Reden halten

-Zu viel Dinge auf einmal tun zu müssen; Aschenfeder ist schnell überfordert wen sie mit zu vielen Aufgaben vertraut wird, deswegen neigt sie oft dazu Katzen zu umgehen von denen sie Aufgaben bekommen könnte

-Schwimmen; Aschenfeder hat Angst vor den Tiefen und den Strömungen des Wassers da sie als kleines Junges einst in den Fluss gefallen ist und fast ertrunken wäre.

-Dinge verarbeiten; Aschenfeder scheint zwar immer ruhig und emotionslos, aber schmerzhafte Dinge verarbeiten, kann sie eigentlich nicht. Sie versucht die Dinge stets zu verdrängen oder zu ignorieren, auch wen es nicht sonderlich auffällt.



Vorlieben:

-Ruhe

-Frieden

-Schlafen

-Irgendwo rumliegen und auf ihre Umgebung lauschen und diese beobachten

-Sich sonnen

-Die Geschichte verschiedener Katzen herausfinden



Abneigung:

-Stress

-Zu viel Aufmerksamkeit

-Zu viel Verantwortung

-Kälte

-Hass



Familie: Federfell (Mutter - Tot), Harzkralle (Vater - Verschwunden)

-Freunde: Zedernfunke (Only true hearty... xD)

-Feinde: Alles und Niemand



Sonstiges:

Narben/Besonderheiten:

Aschenfeder hat verschiedenfarbige Krallen welche sie aber nur selten ausfährt.

Ihre Stimme hat eine sehr beruhigende, fast hypnotisierende Wirkung. Sie ist sanft und hat ein leichtes Echo

Im Fell hat Aschenfeder keine Narben bis jetzt.

Sie hat auffallend helle Augen welche selbst im dunkeln hell wirken.

Aschenfeder hat einen eleganten, leichtfüßigen Gang und macht beim gehen sowie klettern kaum Geräusche.



Geschichte:

Aschenfeder wurde im Clan geboren, zu ihrer Mutter hatte sie stets eine gute Beziehung doch ihren Vater lernte sie nie kennen.

Er verschwand vor Aschenfeder's Geburt Spurlos, sie selbst hat dies zumindest so erzählt bekommen.

Als Junges war Aschenfeder stets eifrig und aufgeweckt, meist sogar übereifrig und voreilig. Dies brachte Aschenfeder auch stets in Gefahren, bis sie sich eines Tages aus dem Lager schlich und in den Fluss fiel, sie wäre beinahe ertrunken wen sie nicht ein Einzelläufer aus dem Fluss gezogen hätte und dann verschwand. Aschenfeder hat sich selbst gesagt das sie nichts erzählen würde von dem Einzelläufer und wurde auf dem Weg zurück zum Lager eingesammelt von ihrer Mutter.

Allein schon durch diesen Vorfall wurde Aschenfeder stiller und ruhiger. Dann wurde sie zur Schülerin, zuerst lief alles gut, sie lernte fleißig und fiel auch nicht auf, hieß, sie wurde nicht einmal wirklich wahrgenommen.

Die ersten Monde als Schülerin verließ Aschenfeder oft das Lager, es fiel niemandem auf, aber sie suchte den Einzelläufer der ihr einst das Leben gerettet hatte, allerdings fand sie ihn nicht wieder, trotzdem suchte sie oft, schlich sogar einmal bis zum Zweibeinerort.

Doch dann gab sie es letztendlich auf und widmete sich wieder voll und ganz ihrer Ausbildung.

Zu dieser Zeit, es war in der Blattleere, erkrankte ihre Mutter an grünem Husten. Aschenfeder war noch nie wirklich mit dem Tod konfrontiert gewesen und war sich sicher das Nachtschwinge ihre Mutter wieder gesund pflegen könnte und dachte sich nichts dabei.

Eines Nachts, kam sie zurück von einer kleinen Jagt und sah im Lager den Leichnam ihrer Mutter, welche durch den grünen Husten gestorben war.

Sie wollte es erst nicht wahrhaben, sie glaubte nicht das eine Katze so einfach sterben könne, vor allem nicht ihre Mutter. Sie schwieg und versteckte die Trauer.

Seit dem Tot ihrer Mutter versuchte sie stets Gefühle zu unterdrücken und zu verstecken, jegliche Art, sie hat den Tod ihrer Mutter zwar akzeptiert, aber nie die Trauer zugelassen, den Verlust angenommen.

Die Katzen begannen sich manchmal zu wundern, über ihre Stille Art, aber Aschenfeder schaute drüber hinweg. Schließlich wurde sie zur Kriegerin, dadurch änderte sich aber nichts wirklich. Sie blieb weiterhin still und möglichst emotionslos, interessierte sich mehr für die Geschichten anderer Katzen, als für sich selbst. Sie ist lieber im Schatten und beobachtet einfach.





Aussehen:

Aschenfeder ist eine weiße Katze mit verschiedenen helleren Grautönen und Brauntönen, hauptsächlich hat sie eine recht sanfte und ruhige Erscheinung. Sie hat leuchtende hellblaue Augen welche schon fast Weiß sind.

Sie hat verschiedenfarbige etwas längere Krallen, allerdings fährt sie diese selten aus daher fällt es selten Katzen auf.

Aschenfeder:


Aschenfeder (Gezeichnet):


Zimthauch (Musterbogen):
Name: Zimthauch

Alter: 4 Blattwechsel 7 Mond

Geschlecht: Weiblich

Clan: TauClan

Rang: Kriegerin



Charaktereigenschaften:

-Ruhig

-Freundlich

-Aufgeweckt

-Neugierig

-Abenteuerlustig

-Rebellisch



Große Stärken:

-Jagen



Große Schwäche:

-Schwimmen

-Ausweichen



Können:

-Leise sein

-Dinge herausfinden

-Planen



Abneigung:

-Füchse

-Langweiler

-Katzen die sich für etwas besseres halten

-Vorurteile



Familie: Fuchspfote (Junges), Steinschlag (Gefährte)

-Freunde: Frostschleier, Polarwind

-Feinde: /



Sonstiges(Narben, etc.(Vergangenheit?)):

Zimthauch wurde im Clan geboren, verteidigt aber trotzdem alle Katzen die außerhalb des Clans leben oder von da kommen, sie bewundert solche Katzen vor allem und interessiert sich für ihre Eigenschaften und Geschichten.



Aussehen(vll Bild?):

Zimthauch:



Blitzpfote (Musterbogen):
Name: Blitzsturm

Alter: 1 Blattwechsel 6 Mond

Geschlecht: Männlich

Clan: TauClan

Rang: Krieger

Ehemalige Mentorin: Rehsprung



Charaktereigenschaften:

-Reizbar

-Zurückhaltend

-Eigenständig

-Ungeduldig

-Stolz

-Treu



Große Stärken:

-Kämpfen



Große Schwäche:

-Klettern

-Riechen



Können:

-Angreifen

-Einschmeicheln



Abneigung:

-Vorurteile

-Rücksichtslosigkeit

-Wen man ihm etwas nicht zutraut
-Untreue
-Provokationen



Familie: /

-Freunde: Rankenpfote, Lichtpfote

-Feinde: /



Sonstiges(Narben, etc.(Vergangenheit?)):

Blitzpfote hat eine leicht kalte Art und ist bei den Trainingsstunden leicht zu provozieren. Meistens ist er still und hält sich hartneckig an das Gesetz der Krieger. Inzwischen ist er Rankenpfote auf der Spur und hat die Vermutung das er sich mit der Schülerin Schotterpfote aus dem anderen Clan trifft, was ihn sehr aufregt.



Aussehen(vll Bild?):

Blitzpfote:


Wieselfell (Musterbogen):


Name: Wieselfell

Alter: 4 Blattwechsel 4 Monde

Geschlecht: Määnlich

Clan: FunkenClan

Rang: Krieger



Charaktereigenschaften:

-Zweifelnd

-Pessimistisch

-Grummelnd

-Stur

-Treu



Große Stärken:

-Durchhalten



Große Schwäche:

-Merken wo seine Grenzen liegen

-Optimistisch bleiben



Können:

-Katzen beschützen

-Durchhalten



Abneigung:

-Füchse

-Dachse

-Zweibeiner



Familie: Schattenseele (Schwester)

-Freunde: /

-Feinde: /



Sonstiges(Narben, etc.(Vergangenheit?)):

/



Aussehen(vll Bild?):

Wieselfell:


Salbeiblatt (Musterbogen):
Name: Salbeiblatt
Geschlecht: Weiblich
Alter: 1 Blattwechsel 3 Monde
Größe: 25 cm
Rasse: Unbekannt
Clan: TauClan
Rang: Kriegerin
ehemalige Mentorin: Zedernfunke
Anzahl der Kills: 0
Anzahl der Kämpfe: 0
Beziehungsstatus: Single
Verhaltensstatus: Wach, Aufmerksam

Präsente Charaktereigenschaften:
- Mitfühlend
- Aufmerksam
- Wissbegierig
- Liebevoll
- Verständnisvoll


Große Stärken:
- (Unbekannt)

Große Schwächen:
- (Unbekannt)

Können:
- Klettern
- Jagen
- Raufen

Behinderungen/Narben:
- /

Verwandte/Familie:
- Mika (Mutter - Im Zweibeinerort)
- Schneesturm (Vater)
- Tiger (Bruder)

Freunde:
- Splitterfluss
- Windecho
- Blitzsturm


Feinde:
- Hunde
- Füchse
- Ratten
- Streuner

Abneigungen:
- Ratten
- Hunde
- Füchse

Neigungen:
- Geschichten
- Kampfspiele

Vorgeschichte:
Salbei wurde in einem Zweibeinernest etwas weiter entfernt von den Clanterritorien geboren mit ihrem Bruder Tiger, ihre Mutter ist ein Hauskätzchen, ihr Vater der Krieger Schneesturm aus dem TauClan.
Ihre Mutter Mika erzählte ihr nicht oft von ihrem Vater als sie noch sehr klein war, aber sobald sie ihren 5 Mond erreichte wurde Salbei's Mutter unruhig, sie wusste die Zweibeiner würden ihr ihre Jungen bald wegnehmen und sie würden sich vielleicht nicht wieder sehen, daher ging sie mit Salbei und Tiger immer öfter raus und suchte nach einem Versteck, fand jedoch keines.
An einem Tag wurde Tiger von einem Zweibeinerpärchen mitgenommen. Mika ergriff die Angst und sie brachte ihre Tochter in den Wald und hoffte auf Schneesturm zu treffen um ihm Salbei zu bringen. Für sie war es eine schwierige Situation da sie Schneesturm bereits eine Weile nicht mehr getroffen hatte und ihm nicht von den Jungen erzählt hatte. Allerdings hoffte sie Salbei irgendwo in Sicherheit bringen zu können, sie wollte nicht noch ein Junges an fremde Zweibeiner verlieren. Schneesturm nahm Salbei mit und brachte sie in den Clan, zunächst wahren die Katzen abweisend und unfreundlich, doch Splitterfluss und Schneesturm sprachen für sie ein und so durfte sie im Clan bleiben als Salbeijunges.
Sie freundete sich schnell mit Finsterzahns Jungem Windjunges an, beide standen füreinander ein und waren füreinander da. An dem Tag an dem Finsterzahns Morde aufgedeckt wurden war Salbeijunges für Windjunges da.

Aussehen:
Schneeweißes mittellanges Fell, ein eisblaues und ein bernsteinfarbenes Auge. Gebogene Krallen. Elegante Haltung.

Salbei:




[spoiler="Dunkelseele (Musterbogen)"]Name: Dunkelseele
Geschlecht: Weiblich
Alter: 2 Blattwechsel 9 Monde
Größe: 40 cm Schulterhöhe
Rasse: Unbekannt
Clan: FunkenClan
Rang: Kriegerin
Anzahl der Kills: (Unbekannt)
Anzahl der Kämpfe: 3
Beziehungsstatus: Single
Verhaltensstatus: Kalt

Präsente Charaktereigenschaften:
- Zurückhaltend
- Fremd

Große Stärken:
- Kämpfen; Hat lange gebogene Krallen welche meist tiefe Narben hinterlassen, ist schnell, wendig und durchdacht.

Große Schwächen:
- Schwimmen; Sie ist zwar nicht unfähig zu schwimmen, hat aber Angst vor den Tiefen und der Ungewissheit im See.
- Auf Befehle hören; Ist meist Eigenständig und macht lieber das was sie für richtig hält, nicht was andere für richtig halten.
- Mit jüngeren Katzen umgehen; Sie ist eher zurückhaltend bei kleinen Katzen da sie sich selbst bewusst ist das diese schnell verletzt sein könnten von ihrer Art, Junge oder Schüler sind meist die einzigen Katzen welche sie nicht unbedingt abschrecken will

Können:
- Dinge durchdenken.

Behinderungen/Narben:
- Hat eine Narbe am Hinterlauf, eine an der Kehle und eines ihrer Ohren ist leicht zerfetzt.

Verwandte/Familie:
- Wieselfell (Bruder)

Freunde:
- /

Feinde:
- (Alles)

Abneigungen:
- (Alles)

Neigungen:
- Geschmack von Blut

Vorgeschichte:
Dunkelseele wurde nach ihrem älterem Bruder Wieselfell im Clan geboren, ihre Eltern spielen keine Rolle, zu ihrem Bruder pflegte sie nie wirklich guten Kontakt, sie wollte stets nur für sich sein. Als Mentor hatte sie Waldzahn, von ihm lernte sie viel über das Kämpfen, die ersten Monde erwies es sich als Problem, doch mit der Zeit wurde sie besser. Sie hatte nie wirklich einen 'guten' Kontakt zu ihrem Mentor, wie eigentlich zu keiner Katze, aber doch galt Waldzahn als eine der einzigen Katzen die sie am besten kannten.
Sie war einst mit bei einem Kampf zwischen TauClan und FunkenClan beteiligt, sie zeigte gutes Kampfgeschick, zog sich jedoch eine starke Wunde an der Kehle zu und wurde zurückgebracht bevor der Kampf zu ende war. Im Heilerbau wurde sie dann behandelt. Dunkelpfote damals noch, war sehr wütend darüber das sie nicht weiter hatte mitkämpfen können und war bissig, selbst als die anderen Katzen zurückkamen.
Als Dunkelseele Kriegerin wurde war sie in ihren zweiten Kampf verwickelt mit zwei Einzelläufern, sie war mit ihrem Bruder unterwegs gewesen auf Grenzpatrouille, in Kampf wurde Wieselfell so ernsthaft verletzt das Dunkelseele ihn zurück ins Lager schickte, was an dem Tag passierte nachdem Wieselfell weggeschickt wurde, weiß Niemand wirklich, aber Dunkelseele kam zurück und meinte sie hätte die Einzelläufer vertrieben.
Einige Zeit später gab es einen ähnlichen Vorfall, welcher damit endete das Dunkelseele mit einer tiefen Wunde am Hinterlauf zurück ins Lager kam und meinte das alles wieder sicher sei. Es waren stets merkwürdige Tage da Dunkelseele den starken Geruch von Blut an sich trug. Zu viel Blutgeruch.. allerdings konnte man nicht viel über die Vorfälle sagen und machte sich auch keine weiteren Gedanken darüber.
Dunkelseele pflegte den Kontakt zu anderen Katzen weiterhin nicht und war meist alleine unterwegs oder in ihren eigenen Gedanken versunken, sie ist stets bereit sich einer Kampfpatrouille anzuschließen und verhält sich selbst im Alltag kampfbereit.
Sie trainiert oft im Wald, wen sie dies tut stören Katzen sie lieber nicht weil sie eine leicht beängstigende Aura hat zu der Zeit.

Aussehen:
Dunkelgraues schwarz getigertes Fell, weiße schweifspitze, eisblaue Augen, lange gebogene schwarze Krallen. Stechender Blick der auf andere Katzen meist beunruhigend wirkt.
Dunkelseele:

[spoiler="Dunkelseele (Gezeichnet)"][color=#0000



avatar
Haru

Anzahl der Beiträge : 37
Anmeldedatum : 25.06.15

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: ✝ Sternenclan ✝

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten